Interview zwischen Alexander (Manisa-Akademie.org) und Christian (Seelenfluegel.net)

Mit Schlusswort von Kerstin

  1. Mit welchen Kriterien wurde diese Binderune kreiert?

Also Frage: der Schutz: physisch oder nur auf energetischer Ebene?

– physisch (Nachweis Elektrosmog-Detektor) wie feinstoffliche Auswirkung (radiästhetische Testung via Biofeldtest), festgestellte Besonderheit: Akkumulation und Vernetzung der Amulette, sobald sie aktiviert sind, und das ortsunabhängig. Dies geschieht nach 8 Tagen, getragen am Organismus. Funktionsweise: Interaktion zwischen Binderune und Körperzellen mit deren Ausbildung von sog. Biophotonen

Es geht aber nicht hervor, warum a) ihr auf jene Runen kommt und b) warum es eine Binderune sein muss.

– Die Runen wurden von Energieheilern erkannt, aber noch nicht verifiziert. Nach dem Biofeldtest war auch klar, dass die Runenreihe nicht vollständig ist. Das Bestreben zur Entwicklung einer Binderune war gegeben, die dann entsprechend optimiert werden musste. Die zugehörige Runenreihe funktioniert auch nach Testung mit dem Detektor weniger optimal wie die Binderune – auch meiner Erwartung zuwider.

Man kann Runen nach ihre Bedeutung aussuchen, aber es auch den Runen selbst überlassen, die kommen wollen.

Ich z.B. mache das per Abfragetechnik:

– Ich teste es im Biofeldtestverfahren rein biophysikalisch über die Eigenschwingungen einer jeden Information. Kerstin testet es über Pendeltafeln.

  1. Mit welchen Parametern habt ihr diese Binderune auf Tauglichkeit geprüft? Wenn ja, welche Mittel habt ihr dafür verwendet?

OK, ein EMF. Hab ich auch, ein Gutes. Meines misst in Mikrowatt und fängt bis 8 GHz ein. Es zeigt mir nicht nur Lichtchen an, sondern definitiv auch die nummerische Stärke Mikrowatt Stärke der eingehenden Datenpakete. Ihr sagt, die Binderune kann auch 3g und 4g entstören.

Eure EMF Messwerte sind da nicht deutlich. Zahlen mit und ohne Runen/Binderunen finde ich im Text nicht.

– Da der Verein für das Forschungsprojekt nur über geringe Förderbeiträge verfügt, war leider keine bessere Technik finanzierbar. So konnten wir nur bis 6 V/m messen, die ohne Runen in der Kontrolle also mindestens anliegen. Laut Literatur senden die 5G Masten jedoch Frequenzen bis zu 12 V/m aus. Daraus folgt auch die Errechnung einer 97%-igen Kompensation durch das Binderunen-Amulett – Rest 0,3 V/m

Ich kann das aber selbst testen, wenn ihr das wollt.

– sehr gern, Christian! Da der Verein stark an der Runenforschung interessiert ist, immer gerne zu dem Thema Runen.

Ihr schreibt “der  Hexaeder scheint der Beste zu sein”. Deshalb habt ihr es gewählt. Eine andere Methode ist das Doppelsechseck;Kern des Hagal-Netzes. Da ordnen sich Runden anders ein. Damit habe ich gute Erfahrungen. Da sehen Binderunen anders aus.

– tatsächlich wurde die Binderune im Doppelsechseck dann gezeichnet und entwickelt

Inwieweit war die  Runenreihe schlechter als die Binderune?

– funktioniert etwas weniger optimal als die Binderune laut Messungsergebnis des Detektors, Biofeldtest bestätigt dies ebenfalls (übrigens wider eigenes Erwarten)

Kann eurer Bioresonanzfeldtechnik unterscheiden zwischen “weißer Manipulation” (Heilung) und “schwarzer Manipulation” (Schwarzmagie)? Habt ihr darauf eure Binderune getestet?  Das nenne ich “Energiequalität überprüfen”.

– Klares Ja! Wurde überprüft und wird auch weiterhin überprüft, um zu prüfen, wenn ein äußerer negativer Einfluss hinzukommen sollte. Dann beginnt ein Reinigungsprogramm.

  1. Wurden die Ergebnisse gegen-gecheckt?

Dann habt ihr nur Ergebnisse innerhalb. Diese wiederum sind abhängig von eurer eigenen Energiequalität. Habt ihr irgendwo n “Loch”; kann das eure ganze Arbeit infiltrieren. Allein schon, wenn ihr in eurem Büro Störfelder habt; geomantisch, spirituell, Elektrosmog (Bluetooth, WLAN, Funkmast etc.), ist der Arbeitsort nicht sauber.

– Alles überprüft. Es gibt eine Wasserader, deren Verlauf klar ist und WLAN-Netze in der Nachbarschaft, die weiter entfernt sind, und somit nur marginale Wirkung haben. Die Werkstatt selbst hat keine eigenen Strahlenquellen außer einem Kühlschrank.

  1. Habt ihr auch 3G, 4G und andere Funkwellen mit einbezogen?

Gut. Ich könnte eure Rune zumindest in Bezug auf den Mobilfunk testen, wenn ihr das wollt.

Dazu brauche ich eure Versuchsdaten.

Haarp habe ich nicht hier.

Was ist das erwartete Ergebnis der Versuchsreihe? Der Empfang des Handys wird beeinträchtigt?

– Der Empfang der belebten Materie (stabilisierte Biophotonen bieten hier den Schutz), hier könnte man noch den fehlenden Einfluss auf das Energiefeld untersuchen und dessen Bedeutung. Oder jemand weiß etwas darüber? – gerne in Kooperation!

  1. Wie genau und auf was funktioniert der angegebene “Schutz”?
    – Siehe unter Punkt 1. 
  2. Wurde die Binderune selbst auf Störungsfreiheit in Bezug auf Drehung, Vorder- und Rückseite geprüft? Wenn ja, wie?

– Das Amulett wurde bewegt und gedreht um den Detektor bis zu einer Entfernung von über 2 Metern. Biofeldtest ergab dazu eine Wirkungsweite von über 1.000 Kilometern, mit verstärkender Wirkung durch Vernetzung aller aktiven Amulette.

  1. Wurde geprüft, ob Halschakra/Herzchakra der richtige “Ort” zum Tragen ist?

Was auch immer eure Binderune “macht”; da bekommt ihr auch die Info für die dafür “richtige” Platzierung.

– die Beachtung des Chakrensystems spielt hier laut Biofeldtest keine Rolle. Der Hautkontakt sollte gegeben sein, dass ist das Wichtigste. Für den Feldversuch scheint jedoch das Halschakra (=Kommunikation, senden und empfangen auf physischer Ebene) und Herzchakra (Kreislauf, eigenes Sein und Verbindung und Vernetzung) ein durchaus gut geeigneter Ort zu sein. Wenn sich mehr Versuchsteilnehmer und Forscher finden würden, könnte man auch anhand der Chakrenlehre Versuche starten.

  1. Wurde Wirksamkeit in verschiedenen Varianten getestet? Mit Kreis, ohne Kreis? Z.B. als Raumentstörer im Raum; am Körper an verschiedenen Körperzentren; mit Kreis, ohne Kreis usw.

Warum hat das Amulett z.B. einen Kreis? Und die Versuchsbinderune nicht?

– ja, faszinierend fand ich das auch. Kerstin hat da ihre künstlerische Freiheit ausgelebt und intuitiv gearbeitet. Nach Überprüfung des Original-Binderunen-Amuletts Prototypen mittels Biofeldtest und Detektors gab es keine einschränkende Wirkung. Im Gegenteil, noch etwas besser. Ob es in der Entfaltung mit dem Silber liegt, wurde mittels technischer Untersuchung noch nicht abgeglichen.

Die nächsten Versuche werden u.a. sich um die Kreise um Symbolik drehen, um genauere Erkenntnisse darüber zu erhalten.

Noch ein Wort von Kerstin zum Ursprung der Entwicklung der 5G-Strahlenschutz-Binderune:

Ergänzend zeige ich Euch jetzt noch, wie ich die Runenkombination erstellt habe.
Ich verbinde mich mit dem Thema und ziehe eine Rune für die Anzahl der wirkenden Runen. Sowilo erscheint, Ordnungszahl 16, Quersumme 7. Also ziehe ich zu diesem Thema 7 Runen jeweils aus dem vollen Satz.
Es kommen Kenaz, Dagaz, Eihwaz, Nauthiz, Laguz, Isa und wieder Eihwaz. Jetzt kommt die Entwicklung der Binderune, zuerst nach Intuition, dann das Nachmessen mit Pendel oder Biotensor. Zur Optimierung der Rune habe ich noch die speichernde Inguz und die strukturierenden Hagalazstriche zugefügt. Die Messungen haben eine deutliche Verbesserung gezeigt.